KuKuKsEi-Nußhausen e.V. – Satzung & Ziele

Hier finden Sie wesentliche Informationen über den gemeinnützigen eingetragenen Verein „KuKuKsEi Nußhausen e.V.“ (in Gründung) und seinen Vereinszweck.

Sollten Sie sich für die Mitgliedschaft interessieren, so können Sie diese schriftlich über die Kontakt-Daten im Impressum beantragen.

 

Satzung

KuKuKsEi Nußhausen e.V. – Kunst- & Kultur-KellerEi Nußhausen e.V.

Gründungs-Fassung vom 27.05.2012

 

§ 1 Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen „KuKuKsEi-Nußhausen e.V.“ (Akronym von „Kunst- & Kultur-KellerEi-Nußhausen e.V.“)
  2. Sitz des Vereins ist der ehemalige „Gasthof zum Schloß“ mit dem Gewölbekeller, Nußhausen 4 in 93339 Riedenburg-Nußhausen. Der Gerichtsstand ist Kehlheim.

 

§ 2 Zweck des Vereins und Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die grenzüberschreitende Förderung von Kunst und Kultur, Völkerverständigung sowie des Landschafts- und Denkmalschutzes.
  2. Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch folgende Zielsetzungen

    a.) Den ehemaligen Brauerei-Keller der Brauerei Riemhofer Riedenburg und den ehemaligen Gasthof zum Schloß als Zeitzeugen bewahren (Erinnerungsarbeit und Aufarbeitung von Geschichte).b.) Den Gewölbekeller, die Gaststätte und die Bindung mit der direkten (Schloß Prunn) und weiteren Umgebung (Riedenburg/Kelheim) in seiner neuen Bestimmung als Raum für Kunst-, Kultur-, Natur-, Musik- und sonstige besondere Projekte der ‚schönen Künste‘ nutzen. Dabei werden die Historie und die Metaphorik des Begriffes ‚KellerEi‘ und des Ortes Nußhausen verstanden als: ‚aus dem Verborgenen holen – Keller‘ und‚ aus dem Verschlossenen holen – Nuss / Ei‘ und damit sich wieder der Erkenntnis und dem Bewusstsein der Menschen öffnend.c.) Somit sind alle Aktivitäten im Kunst- & Kultur-Keller und der Gaststube auch Mittler für Traditionen, Historie und Kulturen und somit Treffpunkt und Ort der Begegnung von Menschen aller Altersgruppen und kultureller Herkunft.

    d.) Den Kunst- & Kultur-Keller einschließlich des geomantisch und energetisch besonderen Wanderwegs zum Schloß Prunn als Naherholungsziel in die touristisch wertvollen Aktivitäten integrieren – auch in Synergie mit der Historie des ‚Prunner Codex.
    http://www.altmuehltal.de/riedenburg/prunn/nibelungen.htm

    e.) An der bewusstseins-erweiternden Aufwertung der Region Altmühltal / Bayern mitwirken, in der Hinsicht, dass der Rhein-Main-Donau-Kanal auch eine energetische Besonderheit darstellt, die sich im Gewölbekeller wiederspiegelt. Dadurch gewinnt die Region auch eine internationale Symbolkraft und grenzüberschreitende Bedeutung.

    f.) Regionale und grenzüberschreitende Kooperationen und Netzwerke schaffen mit Institutionen und Vereinigungen, die diese Zielsetzungen fördern.

    g.) Eine enge Kooperation mit allen Orten und Institutionen pflegen, die mit der Geomantie, der NatUrHeilKunde und der Energetik des „Landschafts-Engel von Europa“ synchronisieren, den der Geomant und Künstler ‚Marko Pogacnik‘ schon 1999 und damit lange vor der aktuellen Wirtschafts-Krise entdeckt und gezeichnet hat. Auch hier spielt die Region Riedenburg – Kelheim – Bayern geomantisch und energetisch eine besondere Rolle. http://www.markopogacnik.com/

    h.) KuKuKsEi-Nußhausen fördert das ‚Knacken von Nüssen‘ und das ‚Erlösen AltLasten aller Art‘ und damit wieder die interkulturelle Verständigung, damit Grenzen in den Köpfen der Menschen dauerhaft überwunden sind.

    i.) KuKuKsEi-Nußhausen praktiziert interdisziplinäres Erschaffen, Gestalten und Arbeiten in den Bereichen: Historie und aktuelles Zeitgeschehen, Kunst und Kultur, Tourismus, Natur, Musik, Literatur, Theater, Bildung & Handwerk.

    j.) KuKuKsEi-Nußhausen lädt zum Bespielen und Beleben der Schnittstelle „Auflösen von Grenzen“ ein. Integration sämtlicher Künste in den konkreten Berufs- und Lebens-Alltag. Integration der ‚Kunde unserer weisen Ahnen‘ in die Lebensprozesse von heute als Transformation von Überlastungen, Ängsten, BurnOut und Depressionen. Integration der NatUrHeilKunde in den Lebens-Alltag. Der NatUrheilKunde nicht im medizinische Sinne, sondern in dem Sinne, dass wir unseren Berufs- und Lebens-Alltag angenehmer erleben, wenn wir wieder mit den Rhythmen und Zyklen des Lebens synchronisieren und uns als wertvoller Teil eines größeren Ganzen betrachten, so wie das die NatUrVölker, also auch unsere Ahnen, immer getan haben. Dieser Ort in seiner Einzigartigkeit liefert hierfür die notwendige Inspiration.

  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine unmittelbaren Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.